Im Mittelalter entwickelte das Handwerk kunstvolle Schlösser für Truhen und Tore. Diese und die Entwicklung der Taschenuhr in Süddeutschland hatte auch entscheidenden Einfluss auf das Büchsenwesen: Um 1500 begannen Büchsenmacher das Luntenschloss durch das Radschloss bei Pistolen und Karabinern für die Reiterei zu ersetzen. Gegen die Einführung des Radschlosses bestanden damals erhebliche Bedenken: Kaiser Maximilian I, der "letzte Ritter", war es selbst, der die Herstellung im Reich verbot. Erst nach seinem Tod wurde dieses Feuerschloss eingeführt und die Weiterentwicklung von Kaiser Karl V. besonders gefördert. Wie beim modernen Feuerzeug wird beim Radschloss eine geriffelte Stahlscheibe, mit Federkraft gespannt, gegen einen Feuerstein aus Flint oder Pyrit gerieben. Mit einem Hebelmechanismus wird dabei der Feuerstrahl auf die Pfanne gelenkt, der Schuss bricht. Damit hatte der Jäger oder Schütze jederzeit ein schussbereites Gewehr zur Hand. Kugelbeutel und Pulverflasche oder Horn vervollständigten die Ausstattung. Hohe Herstellungskosten, die Anfälligkeit des Schlosses und die Umständlichkeit beim Wiederladen ließen die Büchsenmacher alsbald weiterforschen.

 

Link zu Facebook   Link zu Twitter   Link zu AmazonAmazon Erklärung

Benachrichtigungen

Wir werden ab dem 28.5.2020 unsere Stände wieder für das Training öffnen.

 

Um die Abstände einzuhalten, wird nur jeder zweite Stand geöffnet. Genutzt werden können daher auf der 25m-Anlage die Stände 1, 3 und 5, auf der 50m-Anlage die Stände 2 und 4, sowie der 100m-Stand. Der 10m-Stand bleibt bis zum Abschluss der Bauarbeiten weiter geschlossen.

Bitte habt Verständnis, dass es aufgrund der verringerten Standzahl eventuell zu Wartezeiten kommt, bis euch ein freier Stand zugewiesen wird. 

 

Außerdem sind an Samstagen, an denen am 10m-Stand gebaut, auch alle anderen Stände geschlossen.

 

Vereinsmitglieder beachten bitte den neuen Standaufsichtsplan!

Spendenaktion Drucklufthalle

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Es werden zum Beispiel folgende anonymisierte Daten von Google Analytics ausgewertet: Dauer der Sitzung, Anzahl der Seitenbesucher, welche Seiten wurden besucht sowie die Absprungrate. Damit können wir feststellen, welche Inhalte für unsere Besucher interessant sind und welche Themen nicht. Diese Information helfen uns dabei in Zukunft unsere Webseite für unsere Besucher besser zu gestalten. Somit profitieren alle von dieser Analyse. Der Verwendung von Google Analytics-Cookies kann jederzeit über den folgenden Button widersprochen werden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen