Zur Feier der Wiedereröffnung unserer Stände und zum Dank an alle Helfer und Gönner fand zwischen den Jahren ein kleines Fest in der Schützengilde statt. Alle Interessierten konnten sich unsere Stände, die in neuem Licht erstrahlen, genau anschauen und sich zeigen und erklären lassen, was so alles gemacht wurde. Um sich bei den kühlen Temperaturen zu wärmen gab es frisch gegrillte Rote und Wildwurst. Auch Glühwein und heißer Punsch durften nicht fehlen. Zur Einweihung unserer 50m-Bahn wurde dort eine Ehrenscheibe geschossen. Das beste Blattl konnte sich Stefan Kirchner sichern. Herzlichen Glückwunsch!

 

Viele Dank an alle, die uns beim Umbau der Stände geholfen und unterstützt haben! Als nächstes steht der Umbau der 10m-Bahn an, für die wir auch weiterhin auf tatkräftige Unterstützung hoffen.

 

 

Mitte September, etwas später als die letzten Jahre üblich, ging es auch dieses Jahr wieder nach Raggal in Vorarlberg. Obwohl eher bescheidene Wettverhältnisse vorhergesagt wurden, wurde eine seit Jahren bestehende Tradition auch dieses Jahr nicht vergessen und so machten sich bereits an einem schönen Donnerstag Thiemo, Frank H. und Dennis mit den Fahrrädern auf den Weg in die Berge. Nach einem regenfreien Tag übernachteten sie am Bodensee bevor sie sich Freitagmorgen weiter auf den Weg machten. Auch an diesem Tag hatten sie Glück, denn das Wetter spielte mit und erst auf den letzten Höhenmetern vor der Hütte begann es zu regnen. Das war aber nicht schlimm, denn auch die 8 anderen Mitwanderer, die bei Ebi, Frank S. und Evi mit dem Auto mitkamen, waren nur wenige Minuten vom Ziel entfernt. Nachdem trotz der Regenschauer die Autos ausgeladen und die Hütte eingeräumt war, begannen Sonja, Franzi, Lydia, Anna und Kevin und auch unsere Jungschützen Beni, Katha und Luisa und auch die anderen mit den Vorbereitungen für das Abendessen. Es gab leckeren frisch gebackenen Fleischkäse mit Kartoffelsalat und grünem Salat. Nachdem alles gespült war, verbachten wir einen netten Hüttenabend und hofften, dass der Regen am nächsten Tag aufhören würde.


So war es dann auch und als wir am Samstagmorgen aufstanden, war es zwar noch etwas kalt und wolkig, aber trocken. So gingen wir nach einem ausgiebigen Frühstück los zum Walderlebnispfad beim Marulbach. Der zunächst noch wolkenverhangene Himmel hinderte uns nicht daran, das wunderschöne Tal dieses Bergbachs zu erkunden und auch eine kleine Erkundung zu Wasser ließen wir uns nicht nehmen. Vom Tal aufwärts ging es dann zur Alpe unseres Nachbarbauerns aus Raggal, wo wir unser wohlverdientes Vesper genossen, zu dem passend auch die Sonne zwischen den Wolken hervorkam. Anschließend ging es auf den Rückweg, wo wir oberhalb des Baches entlangwanderten und auch Zeit für ein Gruppenfoto blieb.
Wieder zurück auf der Hütte legten wir dann gleich mit den Vorbereitungen für das Abendessen los – Maultaschen mit verschiedenen Salaten. Und nach einer warmen Dusche und dieser leckeren Stärkung verbachten wir noch einen langen und schönen Abend bei Gemeinschaftsspielen auf der Hütte.


Mit dem Sonntag brach dann leider schon der letzte Tag unseres Wochenendes an und der begrüßte uns mit Regen. Aber zunächst stand sowieso ein großes Frühstück, die Reinigung der Hütte und das Laden der Autos an. Da aber auch nun der Regen nicht nach lassen wollte, entschlossen wir uns, den Rest des Tages in der Therme in Bad Saulgau zu verbringen, bevor wir am späten Nachmittag wieder alle wohlbehalten daheim ankamen.

 

 

Unsere 3 Radler
Der bekannte und geliebte Ausblick aus der Hütte
Los gehts zur Wanderung
Trotz wolkenverhangenem Himmel...
...war der Marulbach wunderschön
Noch schnell eine Erkundung zu Wasser...
...bevor es bergauf zur Alpe geht
Und noch ein leckeres Vesper...
...und ein Gruppenbild
Kartoffeln schälen für den Salat
Gemütlicher Hüttenabend
Gruppenfoto
Unsere 3 Radler
01/12 
start stop bwd fwd

Seit Beginn der Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen in unserem Bühler Schützenhaus auf den 25m-, 50m- und 100m-Ständen ist schon etwas Zeit vergangen. In dieser Zeit wurde viel gegraben, abgerissen, betoniert, Mauern gebaut, Beton angemischt, Steine geschleppt, Holzträger gewuchtet, ... sodass mittlerweile große Fortschritte zu sehen sind. Die neuen Bodenplatten, Schutzmauern und Dächer stehen und es kann mit dem Aufbau der Kugelfänge begonnen werden.

Wir möchten uns bei allen Helfern bedanken und freuen uns über jeder helfende Hand, denn jeder kann etwas bewirken!

Selbstverständlich werden die fleißigen Helfer mit Getränken und einem Mittagessen versorgt!

 

 

 

50m-Stand Fundament
50m-Stand beim Aufbau
50m-Stand fertige Mauer
Immer fleißig am Beton mischen
Immer fleißig am Beton mischen
25m-Stand beim Aufbau
25m-Stand beim Aufbau
25m-Stand fertige Mauer
Kostenloses Armtraining
Und nach getaner Arbeit...
...ein leckeres Essen
Auch der Betonmischer brauch eine Pause
Fertige Schutzmauern
Aufbau der Dächer
Fertige Dächer
50m-Stand Fundament
01/15 
start stop bwd fwd

Mitte August, ein früher Donnerstagmorgen. Dennis, Frank und Thiemo machen sich mit dem Fahrrad auf, um in einer 2-Tages-Tour nach Raggal zu fahren. Übernachtet wird bei schöner Aussicht und bestem Wetter am Bodensee, bevor es freitags morgens weiter geht und am Nachmittag alle 3 erschöpft, aber heil und glücklich Raggal erreichen. Auch die anderen 10 Teilnehmer, Evi, Steffi, Ebi, Andi, Hubert, Rolf, Lydia und unsere Jungschützen Kevin, Beni und Katha, trudeln im Laufe des Freitags an unserer gewohnten Hütte ein. Mit im Gepäck: Schlafsack, Wanderschuhe, Essen und unsere zwei tierischen Begleiter, die Hunde Kira und Paul. Nach leckerem Kaffee und Kuchen am Nachmittag und einem großen Abendessen, Kässpätzle mit frischem Bergkäse, ließen die einen den Abend auf dem Raggaler Dorffest ausklingen, während die Anderen einen gemütlichen Hüttenabend verbrachten.

 

0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
01/28 
start stop bwd fwd

 

Am Samstagmorgen klingelten die Wecker dann früh, denn das Frühstück musste vorbereitet werden und es stand eine lange Tour auf den Hohen Fraßen mit Zwischenstopp an der Fraßen-Hütte an. Nachdem alle Energie getankt hatten, ging es los, bergauf und immer weiter bergauf, eine Wanderung bei bestem Wetter und wunderschöner Sicht, die bei unseren kleinen Trinkpausen auch genossen wurde. Obwohl sich unsere Wandergruppe eher unfreiweillig in zwei Teile aufspaltete und ein Teil der Gruppe zuerst auf dem Hohen Fraßen war, während die anderen einen längeren Weg entlang des Berges nahmen, trafen wir uns alle bei der Fraßenhütte wieder und aßen auf der Bergwiese bei Sonnenschein unser wohlverdientes Vesper. Auch Paul hatte sichtlich Spaß dabei. Nach dieser Pause ging es für die einen auf die Abschlussetappe zum Gipfel, während die anderen, die bereits den Gipfel erklommen hatten, sich bereits auf den Rückweg machten. Nach und nach kamen dann alle wieder an unserer Hütte an und tankten nochmal kräftig Sonne bevor alle ihren Hunger durch einen Berg Maultaschen stillen konnten. Anschließend verbrachten wir unseren Abend bei Gesellschaftsspielen auf der Hütte und gingen anschließend nochmals zum Dorffest, wo wir unser Losglück bewiesen und zwei Gutscheine fürs Ski fahren gewannen. Wieder angekommen an der Hütte spielten und unterhielten wir uns noch lange.

 

Am Sonntagmorgen stand schon wieder die Abreise bevor. Nach einem ausgiebigen Frühstück wurde die Hütte wieder auf Vordermann gebracht, gesaugt und geputzt bis alles glänzte und während die einen schon wieder nach Hause mussten, ließen es sich die anderen nochmal gut gehen und fuhren zur Golm, die wir erst erklimmen mussten, bevor wir auf einer super langen und schnellen Sommer-Bob-Bahn mit toller Aussicht den Berg hinabdüsten. Auf der Heimfahrt empfing uns leider das schlechte Wetter, was aber nichts daran ändert, dass auch dieses Jahr Raggal wieder wirklich schön und lohnenswert war und wir uns schon auf das nächste Jahr freuen.

 

Vor 2 Wochen haben wir nun mit der dringend notwendigen Sanierung unserer Schießstände begonnen. Um Platz für was neues zu haben, musste das Alte erst mal abgebaut werden. Dank reichlich helfender Hände sind wir nun soweit. Nun kann neu aufgebaut werden. Vielen Dank an unsere Helfer, aber es gibt natürlich noch viel zu tun.

 

Da waren mal die Kugelfänge der 50m Bahn

 

Und das die Kugelfänge der 25m Bahn