Zur diesjährigen Hauptversammlung am 02.04.2011 konnte Oberschützenmeister Frank Nicklaus 36 Mitglieder begrüßen. In seinem Bericht bedankte er sich bei den fleißigen Helfern, die letzten Herbst bei der Renovierung der Toiletten geholfen haben. Es hat sich gelohnt. Das Schützenhaus bietet den Gästen jetzt eine schöne und moderne Toilettenanlage.
Auch konnte im letzten Jahr wieder eine 100m Bahn und zwei 50m Bahnen für den Schießbetrieb freigegeben werden, so das zur Zeit der Trainingsbetrieb auf allen Ständen stattfinden kann. In diesem Zuge wurden entlang der 100m Bahn auch einige Bäume gefällt, um mehr Licht auf den Stand zu bringen, und um Schäden durch Stürme zu vermeiden.
Da aus zeitlichen Gründen Michael Gäbler den Posten als Standwart nicht mehr ausüben kann, wird der bisherige Wirtschaftsleiter Stefan Kirchner den Posten übernehmen. Den Posten den Wirtschaftsleiters wird in Zukunft Thomas Dambacher übernehmen.
Schwerpunkt in seinem Ausblick für 2011 war die bevorstehende und dringend notwendige Sanierung der Schießstände. Die Genehmigung für die neue Luftdruck,- und Bogenhalle, sowie den neuen Sandkugelfänge auf den 50m und 25m Ständen hängt derzeit zur genauen Prüfung auf dem Landratsamt.
Schriftführer Michael Raidt trug die Mitgliederstatistik vor. 142 Mitglieder (davon 19 Jugendliche unter 18 Jahren) hatte der Verein im Jahr 2010. Die Hauptthemen der 6 Ausschusssitzungen waren die Renovierung der Toiletten und die Planungen für die Sanierung der Schießstände. Veranstaltungshöhepunkte 2010 waren wieder einmal das Königsadlerschießen mit dem neuen Schützenkönig Andreas Dorn, sowie das Vereinswanderpokalschießen, bei dem 13 Mannschaften mit insgesamt 57 Einzelschützen teilnahmen.
Sportleiter Armin Elsässer zeigte in seinem Bericht, dass die SGi Bühl auch über den Kreis hinaus sehr erfolgreich Schießsport betreibt. 16 Erste Plätze bei den Kreismeisterschaften, 2 Erste Plätze bei den Bezirksmeisterschaften, 2 Erste Plätze bei den Landesmeisterschaften und ein 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften zeigen die erfolgreiche Arbeit bei der SGi Bühl. Auch in den Rundenwettkämpfen waren die Mannschaften im Kreis und Bezirk recht erfolgreich. Herauszuheben war hierbei die Finalteilnahme der Sportpistolenmannschaft im KO-Pokal, bei dem ein sehr guter 4. Platz heraussprang.
Der stellvertretende Jugendleiter Eberhard Hönle beschrieb die vielen Aktivitäten der Jugend übers Jahr, wie z.B. der Ausflug nach Ragall, die Teilnahme an der Bühler Dorfolympiade oder die Fahrt zu den Deutschen Meisterschaften in München-Hochbrück. Das auch fleißig trainiert wird, zeigten unsere Jüngsten beim Gau Jugendpokal in Ammerbuch, bei dem viele gute Ergebnisse erzielt wurden.
In seinem Kassenbericht stellte Marcus Bodamer fest, dass der Verein trotz Toilettenrenovierung einen kleinen Überschuss erwirtschaftet hat. Dies sei ein gutes Zeichen, aber auch dringend nötig, um die kommenden Sanierungen der Schießstände bewältigen zu können. Diese Meinung hatten auch die beiden Kassenprüfer Andreas Bodamer und Rainer Sailer. Sie hatten an der Kassenführung nichts zu bemängeln und empfahlen der Versammlung die Entlastung.
Ortsvorsteher Gerhard Neth bedankte sich vor allem für die ehrenamtliche Arbeit im Verein. Er sehe den guten Geist im Verein und wünsche dem Verein die nötige Kraft für die kommenden Baumaßnahmen. Er bedankte sich auch für die gute Aufklärungsarbeit im Verein, da die Schützen zu Unrecht in der Öffentlichkeit immer noch einen schlechten Ruf haben. Am Ende seiner Rede schlug er der Versammlung die Entlastung der Vorstandschaft vor, die den Vorschlag auch einstimmig annahm.
Für langjährige Mitgliedschaft im Verein wurden Werner Sailer jun. für 25 Jahre, Erwin Hauser und Josef Hölz für 40 Jahre und Rolf Nieß für 60 Jahre geehrt. Mit sehr viel Freude und Stolz übereichte Oberschützenmeister Frank Nicklaus die Urkunden und Anstecknadeln.
Herzlichen Glückwunsch an die Jubilare.

 

Werner Sailer jun.
Erwin Hauser
Josef Hölz
Werner Sailer jun.
1/3 
start stop bwd fwd

 

Da keine Anträge eingegangen waren, kam gleich der Punkt Verschiedenes. Hier stellte Frank Nicklaus klar, dass ohne regelmäßiges Schießen keine Bedürfnissbestätigungen mehr ausgestellt werden können. Die Schützen haben gerade so ein schlechtes Bild in der Öffentlichkeit, dass er alles dafür tun wird, um das Sportschießen wieder in ein positives Bild zu rücken. Als Anfang will der Verein 2011 einen Tag der offenen Tür gestalten, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass der Schießsport im Schützenverein ein ernst zunehmender und richtiger Leistungssport ist.
Mit diesen Worten schloss er die diesjährige Hauptversammlung.

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Samstag, den 02.04.2011 im Schützenhaus.


Beginn 20 Uhr.
Tagesordnungspunkte:
TOP 1: Bericht des Oberschützenmeisters
TOP 2: Bericht des Schriftführers
TOP 3: Bericht des Sportleiters
TOP 4: Kassenbericht des Wirtschaftsleiters
TOP 5: Kassenbericht des Kassiers
TOP 6: Bericht der Kassenprüfer/Entlastung der Vorstandschaft
TOP 7: Bericht des Jugendleiters
TOP 8: Entlastung des Vorstandes
TOP 9: Anträge
TOP 10: Verschiedenes

 

Anträge an die HV sind schriftlich bis spätestens 26.03.2011 an den OSM Frank Nicklaus, Lerchenweg 7, 72072 Tübingen zu richten.

Nachdem die Luftgewehr-Saison 2010/2011 nahezu abgeschlossen ist, beschlossen unsere Luftgewehr-Schützen mal  wieder einen gemeinsamen Mannschafts-Abend zu verbringen, gesponsert durch die Mannschaftskasse.

Am 22. Januar trafen wir, das heißt Frank, Dennis, Lydia, Achim und Steffi, uns abends beim River-Side-Bowling in Tübingen. Bevor wir zum sportlichen Teil übergehen konnten, mussten wir uns erst einmal stärken. Nach Schnitzel, Pommes oder auch Kässpätzle konnte es dann mit dem Bowling losgehen. 3 Spiele lang bewiesen wir, dass wir nicht nur mit dem Luftgewehr unser Ziel treffen konnten, sondern auch die Bowlingkugel, zumindest meistens ;), ihr Ziel nicht verfehlte.

Um halb 11 ging es dann weiter ins Top10 Tübingen, denn nach dem Bowling kamen wir erst so richtig in Schwung und wollten noch tanzen. Im Top10 angelangt gabs erstmal einen Begrüßungsdrink, bevor wir die Tanzfläche unsicher machten. Auch unser Ü30 Mitglied war voll dabei. Bis um 3 Uhr nachts tanzten wir durch, bevor wir nach Hause aufbrachen.

Es war ein wirklich netter Abend, den wir auf jeden Fall wiederholen möchten.

Hallo zusammen,

 

nachträglich noch alles Gute und viel Erfolg für das Jahr 2011.

 

Hier nochmals ich die Terminplanung und die Anlagenbelegungen für die KM

 

Die Startkarten kommen demnächst.

 

--

Mit freundlichem Gruß

Armin Elsässer

 

SPL SGi Bühl 1892 e.V.

Keep your powder dry!

Im diesem Herbst ist es wie jedes Jahr Zeit für den Wasen. Auch wir liesen uns dieses Ereignis nicht entgehen und machten uns deshalb zu 13nt am Abend des 27.09.2010 um 17 Uhr mit dem Zug gemeinsam auf den Weg nach Bad Cannstatt.

 

Als wir 1,5 Stunden später am Fürstenberg Zelt ankamen, wir hatten dort Plätze reserviert, trafen wir uns mit 2 weiteren Mitgliedern unseres Vereins, die bereits früher angekommen waren und gingen dann zu unseren Tischen in der so genannten Galerie des Zeltes.

 

Nachdem jeder dort seinen Platz gefunden hatte, löste auch fast jeder seinen Gutschein für ein Maß und ein halbes Hühnchen ein, denn fast alle hatten mächtig Hunger und Durst.

 

wasen2010_001
wasen2010_002
wasen2010_003
wasen2010_004
wasen2010_005
wasen2010_006
wasen2010_007
wasen2010_008
wasen2010_009
1/9 
start stop bwd fwd

 

Nach diesem leckeren Essen genossen einige von uns die tolle Stimmung im Festzelt und feierten kräftig mit. Andere machten sich auf und mischten sich unter die Leute auf dem Festgelände. Dort gab es viele verschiedene Fahrgeschäfte, Buden und Essensstände. Und wie es sich für ein Volksfest gehört, kaufte manch einer kräftig Lose oder fuhr zum Beispiel mit dem „Booster Maxx Mega G4“, einem Flug-Karussell in 55m Höhe, das bis zu 16 Fahrgäste, die in 2 rotierenden Gondeln Rücken an Rücken sitzen und frei schwebende Beine haben, in nur 6 Sekunden von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigt. Ein riesen Spaß und Nervenkitzel, auch wenn man bedenkt, dass dies das größte Fahrgeschäft seiner Art ist.

 

 

Nachdem wir uns um 22 Uhr alle wieder im Festzelt getroffen hatten, tranken einige noch einen Absacker an einer Bar, bevor es um 22:30 Uhr mit dem Zug wieder Richtung Heimat ging.

 

Und nach einem zwischenzeitlichen Schrecken - einer aus unserer Gruppe war beim Ausstieg aus dem Zug plötzlich unauffindbar - kamen alle letztendlich wohlbehalten und zufrieden daheim an.

 

Danke an die Organisatoren für diesen super Abend auf dem Cannstatter Wasen 2010.